Montag, Oktober 16

[Rezension] GanGu auf der Suche nach Saphir von Audrey Harings

[Anzeige enthält Werbelinks]

Taschenbuch: 168 Seiten
Verlag: AH Tales and Stories S.L.
Erscheinungstermin: 22. September 2017
ISBN-10: 8494667351

Hopsi, ein freches vorlautes Eichhörnchen, macht eine Entdeckung. Es hört aus der Ferne ein Katzenjunges, welches offensichtlich um sein Leben schreit.
Doch alleine kann das Eichhörnchen nicht helfen. Wie gut, dass ausgerechnet Hopsis Baum im Garten der Bäuerin Müller steht. Genau hier verbringt Gucci wieder ihre Ferien bei ihrem Katzenfreund Canelo.
Die beiden sind das legendäre CanGu-Team. Gemeinsam mit ihren Freunden Topo und Streuner retten sie das Katzenjunge. Es dauert jedoch nicht lange und das kurz zuvor gerettete Katzenjunge bringt sich erneut in Schwierigkeiten. Unfreiwillig landet er im Abwasserkanal und damit im Reich der gefürchteten Ratten. Ob das CanGu-Team ihm jetzt noch einmal helfen und aus den Fängen der Ratten befreien kann?

Audrey Harings wurde als einziges Kind ihrer Eltern 1969 in Trier geboren. Schon mit 11 Jahren rezensierte sie Kinderbücher für das ZDF. Damals gab es bis zu 10 Mark für jedes besprochene Buch. Ihre Eltern waren Sänger und schrieben außerdem Schlagertexte, bei welchen Audrey sich schon damals einbrachte. Ihr Vater betreute das Kabelpilotprojekt Ludwigshafen und war Redakteur einer Fernsehsendung. Als Jugendliche schrieb sie Kurzgeschichten für die Schülerzeitung. Auch betreute sie Lesegruppen für ausländische Kinder. 2016 veröffentlichte sie ihr erstes Buch „Sharj und das Wasser des Lebens“.
Sie lebt mit ihrem Mann, zwei Töchtern, zwei Katzen und zwei Hunden an der südlichen Costa Blanca in Spanien.
Ihre Passion ist es Kinderbücher für Kinder zu schreiben und zwar nur für Kinder.

Auf dem niedlichen, kindgerechten Cover im Comicstil sieht man Hund und Katze, Arm in Arm, wie sie mit dem Rücken zum Betrachter eine andere Katze beobachten, die ihnen entgegen kommt. Hinter ihr leuchten Augen der Ratten, die sie verfolgen. Alle Tiere sind in der Kanalisation, zwischen ihnen ein grüner, unappetitlich aussehender Fluss.
Das Cover ist gut gestaltet und verspricht viel kindliche Spannung.

Schon der erste Teil der Buchreihe rund um Canelo, Gucci und ihre Freunde hat mir gut gefallen, weshalb ich auch einen Blick in „CanGu auf der Suche nach Saphir“ werfen wollte.

Wie man schon aus der Vorgeschichte weiß kommen die kleinen Hunde in Urlaubsfamilien, während Familie Jansen in den Urlaub geht. Auch dieses Jahr fliegen sie weg und Gucci trifft auf dem Bauernhof wieder auf Canelo, Topo und Co. Als ein Eichhörnchen sie dazu bringt ein kleines Kitten zu retten beginnt für die Freunde ein spannendes Abenteuer.

Wie man es auch von Audrey Harings´anderen Kinderbüchern kennt hat sie wieder viel Wert darauf gelegt die Charaktere ansprechend und anschaulich darzustellen. Sie haben das Herz am richtigen Fleck und die Hilfe für das junge Kätzchen ist für sie selbstverständlich.
Diese Botschaft anderen -auch Fremden- in Notsituationen zu helfen ist nichts neues, das ist klar. Dennoch finde ich es wichtig, neben all der Spannung und den Gefahren einen so grundlegenden Punkt zu vermitteln.

Überhaupt schafft es die Autorin auf kindgerechte Art und Weise die Sensibilität für schwierige Themen zu erhöhen. Tierschutz und das Bewusstsein dafür, das Tiere ebenso Gefühle haben wie wir Menschen stehen dabei weit oben auf der Liste.

Das die Geschichte Spaß und Spannung für Kinder bereit hält ist schön. Das auch Eltern oder ältere Geschwister beim Vorlesen Freude haben können finde ich persönlich allerdings noch besser. So bleibt „CanGu auf der Suche nach Saphir“ kein reines Lesebuch für Kinder sondern auch ein tolles Buch zum Vorlesen für die ganze Familie, bei dem man zwar den Vorgängerband „CanGu und die Kuchenkrümel“ nicht kennen muss um der Geschichte folgen zu können, jedoch bringt es viel Spaß die Charaktere auf ein weiteres Abenteuer zu begleiten.
„CanGu auf der Suche nach Saphir“ ist ein tolles Vorlesebuch für die ganze Familie und ein mit Zeichnungen gespickter Lesespaß für ganz junge Leser.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen