Donnerstag, September 14

[Rezension] Grandhotel Angst von Emma Garnier

[Anzeige enthält Werbelinks]

Broschiert: 320 Seiten
Verlag: Penguin Verlag
Erscheinungstermin: 14. August 2017
ISBN-10: 3328100881


Italien, März 1899. Die junge Nell reist mit ihrem Mann Oliver an die ligurische Küste, um in Bordighera ihre Flitterwochen zu verbringen. Das Paar logiert im luxuriösen Grandhotel Angst. Nell ist von dem großartigen Gebäude, dem exotischen Hotelpark und dem Blick aufs funkelnde Meer fasziniert. Doch zu ihrer Überraschung kennt Oliver nicht nur bereits das Personal und einige Gäste, sie scheinen auch Geheimnisse zu teilen. Als ein Hotelgast überraschend verstirbt, beginnt Nell, nachzuforschen. Und stößt auf eine Geschichte von Schuld und Verrat – und auf eine unheimliche Legende, die sie in ihren Bann zieht. Bis sie plötzlich selbst im Verdacht steht, ein Verbrechen begangen zu haben.
Emma Garnier ist das Pseudonym einer Autorin, deren atmosphärische Krimis regelmäßig in den Top 10 der Bestsellerliste stehen. Vor Jahren stieß Emma Garnier während einer Italienreise auf ein verlassenes Hotel in Bordighera, an der ligurischen Küste. Sie begann zu recherchieren und war von der Geschichte so fasziniert, dass sie beschloss, eines Tages einen Roman darüber zu schreiben. Mit "Grandhotel Angst" erfüllt sie sich diesen Traum.



Die Gestaltung des Buches gefällt mir sehr. Man schaut durch ein hübsches Metaltor, dessen Verzierungen den Buchtitel halten. Wirklich eine tolle Lösung. Hinter dem Tor sieht man das Meer und bekommt richtig Lust das Tor zu öffnen und ins Grandhotel Angst einzutreten.

Mich faszinieren Geschichten um alte Hotels aus der Zeit um 1900 und so war schnell klar, das dieses Buch bei mir einziehen würde.
Alles dreht sich um das Hotel Angst, das tatsächlich existiert und nach seinem Erbauer Adolf Angst benannt wurde. Schon damals wurde mit dem Namen für Aufsehen gesorgt und einige Jahre zählten viele bekannte Größen zu seinen Gästen, denen es alle Annehmlichkeiten der damaligen Zeit bot.
Sogar Queen Victoria kündigte ihren Besuch an, zu dem es aber nie kam.
Seinen Glanz verlohr das Hotel, als es im ersten Weltkrieg als Lazarett diente, denn auch wenn es danach seinen Hoteldienst wieder aufgenommen hat, blieben die wohlhabenden Gäste aus.

Angesprochen von seiner Vergangenheit schrieb Emma Garnier Grandhotel Angst, in dem es um Nell geht, die mit ihrem frisch angetrauten im Hotel flittert.
Schon kurz nach der Ankunft geschehen Dinge, die dem Aufenthalt einen mystischen Charakter verleihen und Nell an ihrem Mann zweifeln lassen. Hat sie vielleicht zu sehr durch die rosa-rote Brille geschaut und jemanden geheiratet, den sie nicht richtig kannte?

Die Geschichte ist eine Mischung aus Romanze und Krimi mit einer Priese Paranormalem, was mir in der Kulisse des Hotels um 1900 herum sehr gut gefallen hat. Auch der Schreibstil der Autorin schafft es diesen Eindruck zu erhalten und durch ihre teilweise altmodisch anmutende Art noch zu verstärken.

Ein gespaltenes Verhältnis habe ich hingegen zur Protagonistin. Sie wirkt an einigen Stellen doch sehr zerbrechlich und weinerlich, was zwar unter den gegebenen Umständen glaubhaft ist, mir hier und da aber doch einen Tick zu viel war.

Auch die Spannung bündelt sich erst Richtung letztem Drittel des Buches, schaffte es dort aber mich richtig zu fesseln. Die ersten zwei Drittel überwiegt mehr der atmosphärische Part, der mir aber auch gut gefallen hat.

Grandhotel Angst ist ein Buch, das ich so nicht komplett in ein Genre einordnen würde und niemandem mit starrer Genreauswahl bei seinen Büchern komplett empfehlen würde. Wer aber ein Interesse an alten Gebäuden mit Flair und Geschichte hat und gerne einmal in diese eintauchen würde, dazu einen Hauch Paranormalität sucht, der sollte sich Grandhotel Angst einmal genauer anschauen.

Für Liebhaber atmosphärischer, alter Gebäude bringt Emma Garnier die Stimmung der Zeit auf den Punkt.


Kommentare:

  1. Hallo Steffi,
    mit deinen Worten über das Hotel hast du ja schon meine Neugierde geschürt. Alleine, dass dich die Atmosphäre schon so begeistern konnte spricht für das Buch. Zwar ist es etwas schade, dass die Spannung erst in der hinteren Hälfte wirklich zum Tragen kommt, aber es scheint ja, als würde die Geschichte dennoch zu fesseln wissen.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu Tanja,
      ja, das mit der Spannung ist schade fürs Buch aber wie du schon schreibst, es hat mich dennoch fesseln können. Diese gewisse Atmosphäre, die vermittelt wurde hat mir einfach gefallen und ich hab mir danach einige Videos auf Youtube von dem Hotel angeschaut. Hätte ich vielleicht vorher machen sollen, das hätte das Gefühl vermutlich noch verstärkt^^

      Liebe Grüße,
      Steffi

      Löschen
  2. Hallo Steffi

    Ich bin gerade über Deinen Blog gestolpert und habe Deine Rezi zu "Grandhotel Angst" gesehen. Ich habe das Buch auch schon gelesen und das mit der Spannung habe ich genauso empfunden. Außerdem hatte ich mich irgendwie auf ein wenig mehr Grusel eingestellt.

    Grüße, Sabrina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabrina,

      da stimme ich dir voll zu, ein wenig mehr Grusel wäre toll gewesen und hätte die Geschichte sicher auch noch aufgewertet. Dennoch ist es schön, das du über das Buch hier her gefunden hast :-)

      Liebe Grüße
      Steffi

      Löschen