Sonntag, Februar 19

[Hörbuch-Rezension] Rat der Neun – Gezeichnet von Veronica Roth

[Anzeige enthält Werbelinks]


MP3 CD
Verlag: der Hörverlag
Erscheinungstermin: 17. Januar 2017
2 MP3-CDs
Laufzeit: 16h 4
ISBN-10: 3844524975



In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Gabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe …
Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Gabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in Ryzeks Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt.
Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …


Autor
Veronica Roth ist die #1 New York Times Bestsellerautorin der Trilogie "Die Bestimmung", die auch weltweit zum internationalen Bestseller wurde.
"Rat der Neun - Gezeichnet" ist der erste Band ihres spektakulären neuen Fantasy-Zweiteilers bei cbt. Veronica Roth lebt mit ihrem Mann in der Nähe von Chicago.

Sprecher
Laura Maire, geboren 1979 in München, absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt. Bekannt wurde sie durch eine Hauptrolle in der ARD-Vorabendserie "Verdammt verliebt". Sie synchronisierte u. a. Brie Larson in "Raum" (2016 mit einem Oscar ausgezeichnet) und Ashley Greene (als Alice Cullen) in der "Twilight"-Reihe. Daneben war sie immer wieder in "How I Met Your Mother" zu hören. Maire erhielt 2011 den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin. 2014 las sie für den Hörverlag den Thriller "Schattengrund" von Elisabeth Herrmann und erhielt für ihr "virtuoses Sprach-Spiel" noch einmal den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin.

Shenja Lacher, geboren 1978, ging nach seiner Schauspielausbildung an der HMT Rostock ans Theater, wo er u. a. Romeo, Hamlet, Danton und Raskolnikov spielte. Von der Bühne in Zittau führte ihn sein Weg über Mannheim und Oldenburg nach München, wo er am Residenztheater von 2007 bis 2016 engagiert war. Hier spielte Lacher u. a. Prinz Friedrich von Homburg, Orest und Peer Gynt. Neben seiner Bühnenarbeit übernahm er immer wieder Fernsehrollen, z. B. im "Tatort" oder im "Polizeiruf 110", einen verzweifelten Geiselnehmer im Film "Das letzte Wort" oder den Ermittler in "Das weiße Kaninchen". Shenja Lacher ist außerdem regelmäßig Sprecher beim Bayerischen Rundfunk und die Stimme mehrerer Hörbücher.


Das Cover ist düster und grandios gemacht. Wie eine Steinwand, die nur leicht beleuchtet ist. Sie hat einige Schnitte, aus denen eine golden-glitzernde Flüssigkeit läuft. Der Titel des Hörbuches sowie der Autorenname sehen aus, als wären sie aus glänzendem Metal, welches das Licht spiegelt.

Der Gesamteindruck hat mich einfach komplett neugierig gemacht, weil es äußerst interessant aussieht und doch so gar nichts verrät. Einfach aber mit großer Wirkung.


Als ich gehört habe, das Veronica Roth ein neues Buch herausbringt, wollte ich es direkt lesen. Am besten schon gestern, weil ich so unglaublich gespannt auf die Geschichte war und auch darauf, wie sich die Autorin seit der von mir geliebten Trilogie weiterentwickelt hat.

Eingezogen ist dann doch das Hörbuch, welches ich auch direkt angefangen habe und mir sicher war, es würde nicht lange dauern, bis es beendet wäre.
Jedoch fiel mir der Anfang schwerer als ich gedacht hätte. Die Vielzahl an Charakteren und Völkern, die Familiengebilde und der ganzen Umgebung war für mich nicht nur sehr geballt, so das man schnell den Überblick verloren hat. Es war auch so, das es nicht so lange dauerte, bis ich des ganzen leicht überdrüssig wurde und mir der Spaß am Hören vergangen ist.
Nach ein paar Tagen Pausieren musste ich einige Kapitel erneut hören, um wieder ein wenig ins Geschehen zu kommen. Und so zog sich dieses Hörbuch zu Anfang leider sehr und wurde zäh.

Von einer Freundin bekam ich dann den Tipp einfach weiter zu hören, denn ab der zweiten Hälfte würde es viel besser werden. Und tatsächlich, die Geschichte nahm Fahrt auf, wurde interessanter und hat mich zum Schluss sogar für die erste Hälfte entschädigt.
Die von Roth geschaffene Welt ist extrem komplex und gut durchdacht. Der Aufbau ist in sich logisch und es machte -zumindest in der zweiten Hälfte des Hörbuches- viel Freude sich dort mit den Protagonisten zu bewegen.

Was mich von Anfang an positiv gestimmt hat, waren die Sprecher. Sie haben wirklich tolle Arbeit geleistet und haben dem Gelesenen viel Leben eingehaucht.
Sie sprechen abwechselnd die Geschichten von Cyra und Akos. Bei Cyra wird aus ihrer Sicht erzählt, was einen guten Einblick in den Charakter zulässt, obwohl sie nicht sehr aufgeschlossen ist.
Sie hat mich schnell fasziniert, weil sie Ecken und Kanten hat, nicht zu leicht zu durchschauen ist und ihr Charakter sehr facettenreich ist. Außerdem macht sie die größte Entwickelung im Laufe des Buches durch, was trotz des enormen Sprungs sehr authentisch und ehrlich rüber kommt.

Akos hingegen wird aus der Erzähler-Perspektive begleitet. Er wirkt weitaus gesammelter als Cyra, denn seine Vergangenheit hat ihn gelehrt vorsichtiger und zurückhaltender zu sein. Er gibt sich stark und hart nach Außen, doch vertrauten Personen zeigt er auch seine verletzliche Seite.

Mir hat gefallen, das die obligatorische Liebesgeschichte hier nicht zu sehr in den Vordergrund gestellt wurde. Sie hat sich zart entwickelt, spielte aber keine übergeordnete Rolle und überlagerte alles. Das machte es glaubhaft und nachvollziehbar.

Schlussendlich kann ich noch sagen, wer Veronica Roth´Schreibstil in „Die Bestimmung“ mochte, wird sich auch hier wohl fühlen. Zwar wirken die vielen Erklärungen am Anfang auch so, als wäre ihr Stil zäher geworden aber das leichte und mitreißende, das ich an ihr mochte, kommt voll durch, als die Geschichte sich über die „Anfangszähheit“ hinwegentwickelt.
Ihren Weltaufbau finde ich hingegen sogar besser und ausgereifter als in „Die Bestimmung“ und habe das Gefühl, sie hat sich hier gut weiter entwickelt, weshalb ich gespannt auf das nächste Buch zu dieser Story blicke.


Rückblickend bin ich froh, mich durch die erste Hälfte gehört zu haben, denn ich glaube diese Welt hält noch einige Überraschungen für seine Leser bereit.

Als gesamtes Werk kann ich „Rat der Neun - Gezeichnet“ nicht besser bewerten, da mich nur ein Teil vollends überzeugt hat. Aber ich denke, wenn das im nächsten Band entfällt, hat diese Geschichte noch ganz viel zu bieten.  


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen