Sonntag, September 4

[Rezension] Die relative Unberechenbarkeit des Glücks von Antonia Hayes

[Anzeige enthält Werbelinks]


Gebundene Ausgabe: 464 Seiten
Verlag: Blanvalet Verlag
Erscheinungstermin: 22. August 2016
ISBN-10: 3764505753



»Alles, was geschehen kann, geschieht auch. Und genauso kann man alles vermasseln und trotzdem ein guter Mensch sein.«


Der zwölfjährige Ethan hat ein paar ungewöhnliche Talente. Physik und Astronomie sind für ihn so selbstverständlich wie Lesen und Schreiben, und er sieht die Welt auf eine Weise, die anderen Menschen nicht begreiflich ist. Die wichtigste Person in seinem Leben ist seine Mutter Claire, aber je älter Ethan wird, desto öfter fragt er nach seinem Vater, den er nie kennengelernt hat. Er weiß nicht, dass er als Baby beinahe gestorben wäre und sein Vater in der Folge verurteilt wurde. Doch dann setzt ein unerwartet eintreffender Brief eine dramatische Kette von Ereignissen in Gang …

Autor
Antonia Hayes wuchs in Sydney auf, verbrachte ihre Zwanziger in Paris und lebt heute in San Francisco. Ihre Texte wurden in zahlreichen Magazinen veröffentlicht, außerdem arbeitete sie als Publizistin in der Verlagsbranche und als Buchhändlerin. »Die relative Unberechenbarkeit des Glücks« ist ihr Debütroman.


Hübsch und einfach kommt das Cover von „Die relative Unberechenbarkeit des Glücks“ daher. Auf weißem Grund ist eine Straße abgebildet, die sich kreuz und quer über das gesamte Bild verteilt. Darauf gehen Menschen, simpel in Silhouetten dargestellt und fahren Rad. Herausstechend ist der pinke Hase, der direkt vor dem Radfahrer hoppelt.


Nachdem mich Cover und Klappentext schon richtig neugierig machen konnten, hatte es das Buch ehrlich gesagt nicht einfach meinen Erwartungen gerecht zu werden.
Dennoch hat Antonia Hayes es geschafft, mich zu fesseln, zu überraschen und zu berühren.

Im Mittelpunkt der Geschichte ist Ethan, der durch ein Schütteltrauma in seiner Kindheit in gewisser Hinsicht anders ist als andere Kinder. Er entwickelt eine Inselbegabung für Quantenphysik , kann sich für Astronomie genauso begeistern wie andere Kinder seines Alters über ihre Spielzeuge und leidet daran weder Freunde noch eine Beziehung zu seinem Vater zu haben.
Nicht nur, das Ethan keine Freunde hat, er wird in der Schule regelrecht gemobbt.

Seine Mutter versucht alles, um seine Kindheit unbeschwert zu gestalten und baut eine eigene kleine Welt aus Schweigen auf, wenn es um seinen Vater geht. Als dieser jedoch aus dem Gefängnis kommt und Kontakt zu seiner Familie aufnimmt, gerät Claires Welt ins Schwanken und Ethan versucht Beweise für die Unschuld seines Vaters zu finden, um diesen endlich kennenlernen zu können.

In die einzelnen Charaktere kann man sich dank des Perspektivenwechsels sehr gut hineinversetzen, wodurch man jeden einzelnen und seine Handlungen gut verstehen kann. Jeder hat mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen und die innere Zerrissenheit kann man deutlich spüren.

Das alles macht die Geschichte emotional und spannend. Neben der großen Sympathie, die man für Ethan empfindet und den persönlichen Dingen, die jeder mit sich ausficht, rätselt man die ganze Zeit mit, ob sein Vater Marc tatsächlich zu unrecht im Gefängnis war.

Antonia Hayes schreibt so bildhaft, so wunderschön, das man an einigen Stellen einfach mitträumen will. An diesen Stellen wünscht man sich ein Hörbuch, um einfach die Augen schließen und den Sternenhimmel betrachten zu können.

Wer hier Bedenken hat, da mathematische Gleichungen und Physik in diesem Buch eine große Rolle spielen, den kann ich beruhigen. Natürlich nimmt dies einen gewissen Teil der Thematik ein, da Ethan´s Welt sich darum dreht, aber es ist so gut in alle anderen Bestandteile der Story eingebaut, das es nicht zu mächtig wird oder gar Überhand gewinnt.

Alles in allem hat Hayes einen Roman geschrieben, der auf ein wichtiges Thema fokussiert ist, ohne belehrend oder schuldzuweisend zu werden. Es öffnet das Bewusstsein für Schütteltrauma-Geschädigte, verpackt in einer bezaubernden Geschichte und zeigt wie die Folgen den Traumas auf die gesamte Familie auswirken können.

Schaut euch doch >>HIER<< auch die Leseprobe an, aber Achtung, Suchtgefahr :-)


Ein Debütroman mit ernstem Thema, verpackt in einer emotionalen, wunderbaren Geschichte, die mein Herz berührte und für die ich mir wirklich mehr Aufmerksamkeit wünsche. 


Kommentare:

  1. Momentan google ich Rezension zu diesem Buch, weil ich auf Seite 160 ein wenig stecken bleibe und die Geschichte mich nicht ins Herz trifft (obwohl Allison ganz nahe dran ist :) ). Auch deine Rezension bringt mich vorerst zu dem Punkt weiterzulesen - danke dir!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      ich kann das "Danke dir" nur zurück geben. Es ist toll zu lesen, das die Rezension jemandem was bringt. Und ich hoffe sehr, das dich die Geschichte noch mal richtig packen kann.

      Ganz liebe Grüße
      Steffi

      Löschen