Donnerstag, August 25

[Rezension] Wie Sie den Schwedenkrimi des Jahrhunderts schreiben von Henrik Lange



Broschiert: 160 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag
Erscheinungstermin: 18. Juli 2016
ISBN-10: 3442158923


Stieg Larsson hat es getan, Henning Mankell auch, Håkan Nesser, Camilla Läckberg und Åsa Larsson. Die Experten in Sachen Spannung eroberten mit ihren Bestsellern die Welt. Henrik Lange enthüllt mit Augenzwinkern und charmanten Zeichnungen, was der Erfolgsautor für eine Krimi-Bestsellerstory ganz unbedingt braucht: Der ermittelnde Kommissar im Mittelpunkt beispielsweise muss – stets schlecht rasiert, verkatert und mit Kippe im Mundwinkel – den komplizierten Fall natürlich lässig lösen, zugleich schlägt er sich mit Exfrau, Kindern, Alkoholproblemen und schlechtem Sex herum. Niemals fehlen dürfen beim Personal der peinliche Vorgesetzte, die nervige Journalistin, der Dorftrottel und die alte Dame. Merke außerdem: Die Kaffeemaschine ist immer kaputt! Eine hinreißende Persiflage auf das geniale und verblüffend schlichte Bauprinzip des beliebten Erfolgsgenres.

Autor
Henrik Lange wurde 1972 in Göteborg geboren. Er hat mehrere Bücher veröffentlicht und dazu unzählige Kinder- und Sachbücher illustriert. Das Zeichnen brachte er sich selbst bei. Für seine Arbeit erhielt er zahlreiche Auszeichnungen. In Deutschland bekannt wurde er mit seinen witzigen Comic-Büchern »Weltliteratur für Eilige« und »Filmklassiker für Eilige«. Die humorvolle Kurzzusammenfassung bekannter Werke – vier schlichte Zeichnungen auf einer Seite – sind sein Markenzeichen.




„Auffällig und mal ganz anders“ würde das Cover von „Wie sie den Schwedenkrimi des Jahrhunderts schreiben“ gut beschreiben. Auf dem grell gelben Hintergrund ist die Karikatur des Hauptcharakters des Buches zu sehen. Er ist, wie im Buch auch, mit verschiedenen auf ihn gerichteten Pfeilen versehen, die auf Besonderheiten hinweisen sollen.
Im Gegensatz zum Buchinhalt ist der Charakter auf dem Cover in Farbe gestaltet.
Auf mich wirkt das Cover leider zu unruhig, dennoch hat es durch die Farbgestaltung meine Aufmerksamkeit auf sich gezogen.






Das mich hier ein etwas anderes Buch erwarten würde, konnte ich am Einband ja schon erahnen. Was genau kommen würde, das war eine kleine Überraschung.

Henrik Lange hat hier kein „normales“ Buch geschrieben, wo die Seiten von oben bis unten vollgeschrieben sind, viel mehr findet man hier eine Art Comic mit viel Text.
Ein kleiner Blick auf den Autor, der durch seine illustrierten Kurzzusammenfassungen bekannter Literatur auf sich aufmerksam machen konnte genügt um seinen Stil hier wieder zu finden.
Zu jedem ehr allgemein verfassten Punkt, welcher sich laut Lange unbedingt in einem Schwedenkrimi auffinden sollte, ist eine witzige Zeichnung abgebildet, die klischeehaft am Beispiel Âke´s unterstreicht, um welche Szene es sich grade handelt.

Âke, den typischen schwedischen Kommissar, der mit altbewährten Problemen im Privatleben sowie im Job zu kämpfen hat, gerne mal einen über den Durst trinkt und trotz aller Widrigkeiten doch den Fall knackt. Er lebt in der typisch dreckigen Wohnung, fährt den typischen Volvo und ist eine Art „Antiheld“ wie andere Kommissare aus Schweden eben auch.
Dargestellt werden all diese Elemente, die zugegeben etwas auf die Spitze getrieben sind, aber genau dadurch ihren Charme haben.

Jeder der schon einmal einen Schwedenkrimi gelesen oder auch nur gesehen hat wird hier viele Elemente wiederfinden und sich köstlich darüber amüsieren können.
Aber nicht nur die Zeichnungen sind hier humorvoll gehalten, die dazugehörigen Texte stehen dem in nichts nach, so das man die Seiten schnell hinter sich lässt und aus dem Lachen kaum heraus kommt.


Obwohl ich etwas anderes erwartet hatte, habe ich mich unglaublich gut unterhalten gefühlt. Ich bin der Meinung, dieses Buch ist nicht nur etwas, was man für sich selber kaufen kann, sondern vor allem auch als Geschenk für Liebhaber von Schwedenkrimis, lustigen Büchern oder auch angehender Autoren.


>>HIER<< kommt ihr direkt zur Verlagsseite, auf der ihr noch mehr lesenswerte Rezensionen finden könnt. 


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen