Donnerstag, August 4

[Rezension] Herrchentrubel von Michael Frey Dodillet








Broschiert: 240 Seiten
Verlag: Heyne Verlag (9. Mai 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 345320087X



Zehn Jahre lang hat sich Herrchen von zwei verrückten Hunden auf der Nase herumtanzen lassen. Doch ab zehn werden Hunde bekanntlich ruhiger. – Ruhiger? Herrchen weiß nicht mehr, wer ihm diesen Unsinn erzählt hat. Tatsache ist, dass Luna auch im hohen Alter noch alles zusammenfaltet, was nicht bei drei auf dem Baum ist, und Wiki Selbsterbrochenes bewacht, als handle es sich um die Goldreserven von Fort Knox. Während Trainer Krause von Handauflegen bis zu mantraartigen Lalala-Gesängen alles empfiehlt, was die Fachwelt an Absurditäten zu bieten hat, wird Herrchen klar: Es gibt nichts Schöneres als vierbeinige Dickschädel, die sich nicht verbiegen lassen. Dann jedoch entpuppt sich eines Tages eine harmlos aussehende Beule bei Luna als bösartiger Tumor, und auf einmal wird Herrchen schmerzlich klar, dass auch das wildeste Hundeleben einmal zu Ende geht … Unterhaltsam, witzig und emotional berührend wie nie!

Autor
Michael Frey Dodillet, geboren 1961 in Singen am Hohentwiel, ist für diverse Agenturen in Düsseldorf, Hamburg, München und in der Schweiz als Werbetexter tätig. Mit seiner Frau, drei Kindern, Schäferhundrottweilerin Luna und Terriermünstigemisch Wiki lebt er in Erkrath bei Düsseldorf. Bei Heyne erschienen u.a. seine beiden Bestseller Herrchenjahre und Herrchenglück sowie Herrchen will nur spielen.


Bevor ich jetzt in Lobgesänge ausarte wie toll ich dieses Cover finde und ihr mich alle nicht verstehen könnt, zeige ich euch mal den Grund meiner Begeisterung:


Der Grund oder besser die Gründe leben bei mir zuhause und heißen Kiara und Neele. Kiara (9 Jahre) ist ein Riesenschnauzer-Rottweiler-Mischling und Neele (10 Jahre) eine Jackrussel-Dame. Ja, Dame^^ Beide sind genau wie die beiden Hündinnen auf dem Cover schon leicht betagt und meine beiden absoluten Goldstücke. Zwar sieht Kiara durch ihre Mischung mit dem Riesenschnauzer nicht ganz so sehr nach Rotti aus, wie Luna auf dem Cover, aber ich finde mit ein wenig Phantasie kann man sich vorstellen, warum ich zu diesem Buch gegriffen habe^^.

Jetzt aber sachlich weiter zum Cover. Recht schlicht kommt es zwar in leuchtendem Grün, aber sonst relativ schmucklos daher. Wie schon öfter erwähnt mag ich gerne Cover, die nicht so explosionsartig nach Aufmerksamkeit schreien, doch an dem wäre ich wohl auch vorbei gegangen, wenn die Hunde nicht meinen Blick gefangen hätten. Im ersten Moment war ich der Meinung ich halte ein Sachbuch in der Hand.


Die Vorgänger-Bände zu diesem Buch kannte ich nicht und bin daher völlig unbedarft in die Geschichte eingestiegen und das ist mir nicht schwer gefallen, weil man direkt im Geschehen ist und eine lustige Situation die andere jagt.
Der Schreibstil von Michael Frey Dodillet macht wirklich Spaß, er ist herrlich ungezwungen und frisch. Im Zusammenspiel mit seiner leicht ironischen Art kommt beim Lesen eine tolle Atmosphäre auf, die einen ganz sacht von Seite zu Seite mitreißt.
Obwohl ich von mir behaupten kann, zwei gut erzogene Hunde zu haben, finde ich mich und meine Mädels in vielen Situationen wider. Kiara ist genau wie Luna ungebändigt, wenn es um ihre „Erzfeinde“ aus der Nachbarschaft geht, spielt sich immer noch hoch wie ein junger Hund und denkt überhaupt nicht daran ihrem Alter gerecht zu werden und langsam aber sicher einen auf Oma zu machen. Wenn man sich und seine Alltagssituationen in einem Buch so witzig widergegeben lesen darf, ist das einfach großartig.

Aber nicht nur der Hundehalter an sich wird hier mit seinen Vierbeinern thematisiert. Über bekannte Hundetrainer, übereifige Tierschützer und ahnungslose Schlaumeier darf man hier über einiges lesen und lachen. Kurzum, es ist wie einen anderen Hundehalter mit seinem Vierbeiner auf einer Hundewiese zu treffen und gemeinsam die Augen zu verdrehen, wenn sich die Hunde um einen Stock streiten.

Wenn ihr euch ein eigenes Bild von dem Schreibstil und auch der Meinung anderer machen wollt, kommt ihr >>HIER<< zur Verlagsseite mit der Leseprobe. 

Geistreich, selbstironisch, gnadenlos witzig und ehrlich. Herrchentrubel hat mein Herz gewonnen und mir tolle Lesestunden geschenkt. Ich werde mir die anderen Teile der Reihe ganz sicher noch zulegen und auch darin nach Gemeinsamkeiten suchen und bestimmt auch wieder köstlich lachen.

Dieses Buch ist das richtige Geschenk für Hundehalter, die sich selber nicht zu ernst nehmen und auch über die ein oder andere Macke ihres Hundes lachen können.  


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen