Dienstag, August 11

[Rezension] In dominanter Liebe - Band 2: Beziehungs - Weise D/s

 Hier ist die Fortsetzung wirklich gelungen





Taschenbuch: 284 Seiten
Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 1514761165









Thomas, der in einer zweiwöchigen Lehr- und Probezeit bei Lady Claudia kennenlernen durfte, was es heißt einer FemDom zu dienen steht zu Beginn dieses Buches vor einer weitreichenden Entscheidung: Lässt er sich auf den von Claudia geforderten Sklavenvertrag ein und beginnt ein festes Leben als Sklave an der Seite seiner geliebten Dom oder geht er den Schritt zurück in sein früheres Leben.
Aufmerksam und mit feinem Gespür für Thomas´ Bedürfnisse wird er von der erfahrenen Claudia geleitet und konsequent immer tiefer in eine Welt geführt, die dem frischen Sklaven alles abverlangt, noch viel mehr begeistert und in der er Befriedigung und Erfüllung findet.

Dieser Band der Reihe besticht wie auch sein Vorgänger „In dominanter Liebe – Die Probezeit“ durch einen flüssigen, gut strukturierten Schreibstil, der den Leser von Anfang an auf eine anschauliche und verständliche Reise mitnimmt.
Die einzelnen Kapitel umfassen jeweils einen Meilenstein in Thomas neuem Leben und zeigen deutlich seine Empfindungen und Gefühle. Hierbei beweist Autor G.Horsam ein gutes Händchen in Bezug auf detailierte Beschreibungen und Situationen. Der Leser ist mitten im Geschehen mit direktem Zugang auf die Gefühlswelt des sympatischen Protagonisten. Der gelungene Wechsel zwischen Detailliebe und Zusammenraffung einzelner Tage und Situationen lassen beim Lesen keinen Wunsch unerfüllt zurück, sorgen aber auf der anderen Seite für die nötige Dynamik und das Vorankommen der Geschichte.
Besonders positiv aufgefallen ist hier das Glossar auf den letzten Seiten des Buches. Es werden Begriffe kurz und prägnant erklärt, so das auch unerfahrene Leser von FemDom- bzw. Bdsm-Literatur ohne die Hürde unbekannter Begriffe wissen, was gemeint ist.
Ebenfalls im Anhang findet man den Sklavenvertrag und das Regelwerk, welche in „ In dominanter Liebe – Beziehungs-Weise D/s“ Erwähnung finden. Was für Neulinge dieses Genres eine interessante Erweiterung des Buches darstellt, vermag für Insider eine willkommene Ideensammlung oder eine Erweiterung des eigenen Wissens sein.

Hauptcharaktere dieses Romans sind Lady Claudia und Thomas. Beide werden sehr menschlich und authentisch beschrieben. G.Horsam schafft vielschichtige Charaktere, die nicht nur im Wesen der Dom und des Slave aufgezeigt werden sondern die beide durch Liebe, Fürsorge, Behutsamkeit und Achtsamkeit gespickt sind und auf ganzheitlicher Ebene miteinander kommunizieren und leben.
Qual, Verlangen, Lust, Schmerz und die jeweilige Ausrichtung auf den anderen ist für beide wichtig und eine große Bereicherung des eigenen Lebens.

Einzig, das auf Kapitel aus der Sichtweise von FemDom Claudia verzichtet wurde ist ein kleiner Wehmutstropfen, da mir die Ausführungen ihrer Gedanken im ersten Band sehr gut gefallen hat. Jedoch wird dies aufgefangen durch den inneren Monolog von Thomas und das Zusammenspiel dessen mit Claudias Handlungen. Dies lässt viele Rückschlüsse auf ihre Gedanken und Sichtweisen zu.

„In dominanter Liebe – Beziehungs-Weise D/s“ ist ein rundum gelungener zweiter Teil des FemDom-Zyklus, der zwar für sich alleine stehen kann, den ersten Teil aber optimal weiterführt und dadurch eine Bereicherung für jeden darstellt, der an FemDom-Literatur interessiert ist oder diese mit Hilfe eines ehrlichen und packend geschriebenen Roman kennenlernen möchte.
Mich hat das Buch von der ersten Seite an gefesselt, begeistert und sehr gut unterhalten, weshalb ich mich schon jetzt auf den dritten Band freue, der Ende 2015 erscheinen soll.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen