Sonntag, März 26

[Rezension] Sharj und der Feuerkristall von Audrey Harings




Taschenbuch: 308 Seiten
Verlag: AH Tales and Stories S.L.
Erscheinungstermin: 7. Februar 2017
ISBN-10: 8494667300
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 8 - 12 Jahre



Sharj und José untersuchen den Kompass, den der Elfenkönig Sloma ihnen geschenkt hat, und entdecken dabei einen verborgenen Mechanismus. Wie durch Zauberei transportiert er sie in eine andere Welt: nach Luciera.
In Luciera herrscht, anders als der Name vermuten lässt, ewiges Dunkel. Hier leben Samira, Roma und Alma in großer Angst vor den Dajanen, einem blutrünstigen Vampirvolk, und dessen schrecklichen Anführer Golob. – Wie ist es zu dieser Dunkelheit gekommen? Wie können die Bewohner dort existieren und Nahrung finden? Können sie die Dajanen besiegen? Sharj und José erleben wieder ein spannendes und gefährliches Abenteuer.
Doch auch auf der Erde ist einiges los: Josés Vater waltet seines Amtes als Tierarzt, Mona und Tina sind im Zeltlager. Und Otto erprobt sein Gift – mit tödlichen Folgen?

Autor
Audrey Harings wurde 1969 in Trier geboren. Sie lebt mit ihrem Mann, zwei Töchtern, einem Neffen, vier Katzen und zwei Hunden an der südlichen Costa Blanca in Spanien.
Die Idee zu ihrem ersten Buch "Sharj und das Wasser des Lebens" hatte sie bereits 2005. Inspiriert wurde sie durch eine Keramikfigur, die im Schaufenster eines Möbelladens stand. Als sie die Figur sah, eine Elfe auf einem Drachen reitend, kam ihr die Geschichte einfach zugeflogen - sie konnte gar nichts dagegen tun. Und es ging weiter: Nachts träumte sie mehr und mehr Kapitel der späteren Geschichte. Nach einigen Tagen kaufte ihr Mann die Figur. Und so begann sie zu schreiben, erst voller Enthusiasmus, dann langsamer – und nachdem ihre beiden Töchter die Familie vervollständigten, vollendete sie die Geschichte schließlich.
"Sharj und das Wasser des Lebens" ist das erste Buch und "Sharj und der Feuerkristall" das zweite Buch der vierteiligen Fantasyreihe.
>>Auf zur Autorenwebsite<<


Hübsch, fantasievoll und bunt ist das Cover dieses Buches gestaltet. Die Illustration zeigt eine Unterwasserszene, die zum erkunden einläd. Man merkt, das sie mit viel Liebe zum Detail erstellt wurde. Ebenso wie der gesamte Inhalt des Buches, der durch viele Zeichnungen aufgewertet wurde und so nicht nur äußerst lebevoll wirkt sondern besonders für jüngere Leser oder Kinder denen vorgelesen wird eine tolle Phantasiestütze ist. >>HIER<< kann man sich selbst ein Bild davon machen. 


Den ersten Teil dieser Reihe habe ich nicht gelesen, doch in die Geschichte rein zu kommen war kein Problem, da auf den ersten Seiten eine gute Zusammenfassung zu finden ist. So bekommen Kinder oder junge Leser noch einmal einen kurzen Rückblick und können sich an den ersten Teil zurück erinnern.
In Sharj und der Feuerkristall geht es um Vampire, eine Welt in der es kein Licht mehr gibt und eine fürchterlichen Anführer, den es zu besiegen gilt.
Auf der anderen Seite hat Sharj aber auch in ihrer realen Welt einiges, was ihr das Leben schwer macht. So sieht sie sich dort mit ihrem Pflegevater konfrontiert, der das Leben der 15-jähriegen gehörig durcheinander bringt.

Der Inhalt wirkt recht düster, ist aber wunderbar an die Zielgruppe von 8-12-jähriege Leser angepasst und bieten Spannung und eine fantasievolle Welt, in der Abenteuer erlebt werden und man gegen das Böse ankämpfen kann. Sharj ist dabei eine tolle Protagonistin, die besonders für so junge Leser die Heldenrolle toll ausfüllt. Sie zeigt, das man sowohl in der phantastischen Welt als auch in der Realität etwas erreichen kann, wenn man dagegen kämpft und vergisst bei allem nicht die Freundschaft zu José hochzuhalten.

Der Schreibstil ist ebenfalls – wie ich finde – dem Alter der Leser angepasst. Die Sätze sind kurz gehalten und die Wortwahl ist relativ einfach, so das der Handlung leicht gefolgt werden kann. Dabei ist die Geschichte aber schön abwechslungsreich, so das keine großen Längen entstehen und keine Langeweile aufkommt.

Fairer Weise muss ich dazu sagen, das ich dem angegebenen Lesealter schon einige Zeit entwachsen bin und ich die Geschichte daher für mich persönlich relativ vorhersehbar und zu einfach gehalten fand.
Für jüngere Leser oder auch zum Vorlesen finde ich Sharj und der Feuerkristall aber absolut empfehlenswert, da ich überzeugt davon bin das Kinder hier richtig mitfiebern können und sie in Sharj eine tolle Heldin mit Vorbildcharakter finden – und das ist auch die Grundlage für meine Bewertung.



Sharj und der Feuerkristall ist eine tolle Geschichte zwischen Phantasiewelt und Realität, die sich zum Vor- und selber lesen für junge Leser eignet und ihnen eine besondere Protagonistin schenkt mit der es sich lohnt mitzufiebern.  


Dienstag, März 21

[Rezension] Die Dunkelmagierin von Arthur Philipp



Broschiert: 576 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag
Erscheinungstermin: 20. Februar 2017
ISBN-10: 3734160790



Eine junge Magierin, ein uralter düsterer Orden, eine fast vergessene Prophezeiung

Fejas Talent für die Magie ist groß, doch noch kann die junge Frau es nicht nutzen. Als sie sich entschließt, der Schule der grauen Magier beizutreten, wird sie rasch zum Spielball der Intrigen der Mächtigen. Denn einst waren die grauen Magier gefürchtet, und es gibt Kräfte im Orden, die diesen um jeden Preis wieder zur alten Macht zurückführen wollen. Feja muss rasch lernen, ihre Magie zu nutzen, oder sie wird zwischen den Fronten zerquetscht werden. Doch niemand im Orden ahnt, dass eine dritte Partei Vorbereitungen trifft, um die tausend Jahre alte Ordnung zu zerschlagen – und Feja soll ihr Werkzeug sein …


Autor
Arthur Philipp (geb. 1965) ist das Pseudonym eines erfolgreichen deutschen Autors. Er stammt aus einer Familie von Seefahrern und verbrachte den größten Teil seiner Kindheit an der Nordsee. Heute lebt er in Mainz und ist als Journalist, Kabarettist und – natürlich – Autor tätig.


Schlicht und schön ist das Cover der Klappenbroschur der Dunkelmagierin. Man sieht auf blauem Hintergrund die Silhouette einer Burg, auf der in großen Lettern der Buchtitel zu finden ist. Kleine Schnörkel, eine Hand mit einem Diamanten und einem Raben – alles in weiß gehalten – runden das Bild ab. Wobei dies für mich einen Ticken zu viel des Guten ist. Ein wenig einfacher gehalten hätte es mir mehr gefallen, aber im Grunde ist ein Cover ja auch nur eine - im besten Falle - hübsche Tür zu einer großartigen Geschichte.


Ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut und war total gespannt darauf, ob ich beim Lesen eine Idee haben könnte, wer hinter dem Pseudonym des Autors steckt. Leider ist mir keiner eindeutig in den Gedanken hängen geblieben, weshalb ich hier auch nicht mutmaßen möchte.
Wer es auch immer ist, er kann schreiben und sich in eine tolle Welt hineindenken.
Diese zu erkunden hat sehr viel Freude bereitet und ich finde, das ist eine große Stärke des Buches.

Der Schreibstil, der einfache und gut verständliche Sätze mit einer für ein Jugendfantasy-Buch angemessenen Portion nicht zu blutrünstiger Spannung verbindet hat mich sehr schnell und leicht durch das Buch kommen lassen. Es ist flüssig zu lesen und da es immer etwas zu erkunden oder neues zu entdecken gab brach die Spannung auch kaum ab, so das man gut in die Geschichte abtauchen konnte.

Auch Feja, die Protagonistin hat mich schnell in ihren Bann gezogen. Sie ist ein mutiges und selbstständiges Mädchen, das sich nicht die Butter vom Brot nehmen lässt. Sie kann alleine auskommen und für sich sorgen. Obgleich sie in einigen Situationen ein wenig naiv wirkt und die Dinge vielleicht nicht zu ende durchdenkt, mag ich sie sehr, denn seien wir mal ehrlich: Kein Mensch kann ohne Erfahrungen in Fehlern gemacht zu haben alles richtig entscheiden. Das es eben bei ihr auch so ist macht sie in meinen Augen sehr authentisch und menschlich.

Als Leser hat man aber das Glück aus mehreren Perspektiven auf das Geschehen zu blicken. Ich mag es sehr, wenn Situationen aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet werden und man so eine Art kleine „Bonusstellung“ in der Geschichte hat, da man sich aus verschiedenen Denkanstößen sein Bild zusammenstellen kann.

Die Blickwinkel die man in diesen Situationen entdecken darf sind aber nicht immer rosig. In „Die Dunkelmagierin“ werden viele Intrigen gesponnen, Machtkämpfe ausgefochten und diese halten nicht nur freundliche Gedanken bereit.

Da ich gerne zwischendurch High-Fantasy lese habe ich mit einer höheren Anzahl Charaktere oder Orten nicht so viele Probleme. Wer sich aber hier ein wenig schwer tut, kann beruhigt zu diesem Buch greifen. In den Buchdeckeln finden sich wunderschöne Karten, welche die Orientierung sehr erleichtern und alles ein wenig plastischer erscheinen lassen. Auf dem umgeklappten Teil der Klappenbroschur findet sich außerdem ein kleines Verzeichnis mit den wichtigsten Charakteren, so das man auch nach einer kleinen Lesepause wieder hinein findet und die Namen zuordnen kann.



Die Dunkelmagierin bedient für mich perfekt die Lücke zwischen blutiger High-Fantasy und zu seichter Jugendfantasy. Das Buch ist düster, voller Intrigen und doch kommt es ohne übertrieben blutige Passagen aus. Mir hat diese Mischung gut gefallen und ich bin gespannt, wie es mit dieser Buchreihe weiter geht.  


[Rezension] Das Buch der Spiegel von E. O. Chirovici



Gebundene Ausgabe: 384 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag
Erscheinungstermin: 27. Februar 2017
ISBN-10: 3442314496



Die Wahrheit des einen ist die Lüge des anderen.
Als der Literaturagent Peter Katz ein Manuskript des Autors Richard Flynn erhält, ist er sofort fasziniert. Flynn schreibt über die Ermordung des Professors Joseph Wieder in Princeton. Der Fall wurde nie aufgeklärt, und Katz vermutet, dass der unheilbar kranke Flynn den Mord gestehen oder den Täter enthüllen wird. Doch Flynns Text endet abrupt. Als Katz den Autor kontaktieren will, ist dieser bereits verstorben. Besessen davon, das Ende der Geschichte zu erfahren, versucht Katz, Laura Baines ausfindig zu machen, die als Studentin auf undurchsichtige Weise mit Wieder verbunden war. Doch je tiefer Katz in den Fall eindringt, desto mehr scheint er sich von der Lösung zu entfernen ...

Autor
E. O. Chirovici stammt aus einer rumänisch-ungarisch-deutschen Familie aus Transsilvanien. Er hat in seinem Heimatland eine namhafte Zeitung und einen Fernsehsender geleitet und sehr erfolgreiche Romane veröffentlicht. Seit 2013 arbeitet er hauptberuflich als Schriftsteller und wohnt abwechselnd in Reading und New York. "Das Buch der Spiegel" ist sein erster Roman in englischer Sprache, der im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse 2015 heiß gehandelt und schließlich in 38 Länder verkauft wurde.



Schon ein paar Mal habe ich auf verschiedenen Covern die Idee gesehen, die Gebäude einer Stadt einfach nach unten zu spiegeln und somit den Eindruck einer zweiten Realität zu schaffen. Irgendwie mag ich diese Bilder immer sehr gerne, obwohl sie nicht extrem aufwändig wirken oder besonders Farbenfroh sind. Ich bin halt ein kleiner Symmetrie-Fan.

Die Rottöne, die sich auf dem sonst schier weißen Hintergrund befinden, chargieren in unterschiedlichen Helligkeitsstufen, die einen Hauch von Lichtspiegelung imitieren.


Wie man vielleicht schon vom Klappentext vermuten kann, ist das Buch der Spiegel grob in drei Teile gegliedert.
Im ersten Teil lernen wir Peter Katz kennen, der als Lektor das Manuskript von Richard Flynn in die Hände bekommt. Da dieses jedoch nicht vollständig ist gibt er im zweiten Teil dem Journalisten John Keller den Auftrag das vollständige Schriftstück zu finden.
Zuletzt begleiten wir den Polizisten, der vor Jahren den Mord an Wieder untersucht hat und da dieser noch nicht aufgeklärt wurde, noch immer nicht mit diesem abschließen konnte.

Da die Geschichte somit auf mehreren Ebenen erzählt wird, bekommt man durch die unterschiedlichen Protagonisten auch immer einen anderen Blickwinkel auf die Tat und hat als Leser so einen schönen Rundumblick, die durch die Erzählweise der Ich-Form auch einen gelungenen Einblick in die Persönlichkeit der Hautpcharaktere bietet.
Einen guten Rundumblick zu haben bedeutet in diesem Buch aber ganz und gar nicht, das man als Leser über mehr Informationen verfügt als die Charaktere, denn der Autor versteht es die Geschichte so ineinander zu schachteln, das man die ganze Zeit mit den Protagonisten mitfiebert und gespannt auf neue Erkenntnisse hofft.

Der Schreibstil Chirovici´s ist dabei wunderbar auf diese Gegebenheit abgestimmt. Sie ist leicht verständlich und flüssig zu lesen, so das man trotz der straffen Thematik und der wechselnden Sichtweisen gut durch das Buch kommt, wirkt dabei aber nicht wie vorgekaut und zu einem leicht bekömmlichen Brei verarbeitet.

Mit „Das Buch der Spiegel“ hat mich der Autor extrem gut unterhalten, da nicht nur die Erzählperspektiven und offensichtlichen Ebenen im Buch verändert werden, sondern mit fortschreitenden Ermittlungen auch mein Bild über die einzelnen Verdächtigen immer wieder aufs neue verändert wurden und ich mich selber dabei beobachtet habe, wie ich mich vor Spannung an der Geschichte fest gelesen habe und mich diese Geschichte auch nach Beenden des Buches nicht so schnell losgelassen hat.



Das Buch der Spiegel ist großartig. Es hat mich von Anfang bis Ende und auch darüber hinaus sehr gut unterhalten und gehört zu den Büchern, die ich auf jeden Fall in einiger Zeit noch einmal lesen werde.  


Sonntag, Februar 26

[Rezension] Imagines: Dein Star ganz nah von Anna Todd



Broschiert: 784 Seiten
Verlag: Heyne Verlag
Erscheinungstermin: 13. Februar 2017
ISBN-10: 3453420039



Storys über Benedict Cumberbatch, Kanye West, Selena Gomez, Zayn Malik, Tom Hardy und viele mehr!
Manchmal verschwinden wir gerne in eine Fantasiewelt, die uns den Alltag versüßt und unsere Vorstellungskraft anregt. Genau das tun auch die Autoren dieses Bandes. In Imagines bringen namhafte Autoren, allen voran Anna Todd, uns mit unseren liebsten Prominenten zusammen und erzählen Geschichten voller Ruhm, Glamour, Leidenschaft und Liebe.

Autor
Anna Todd lebt gemeinsam mit ihrem Ehemann in Los Angeles. Sie haben nur einen Monat nach Abschluss der Highschool geheiratet. Anna war schon immer eine begeisterte Leserin und ein großer Fan von Boygroups und Liebesgeschichten. In ihrem Debütroman AFTER PASSION konnte sie ihre Leidenschaften miteinander verbinden und sich dadurch einen Lebenstraum erfüllen.

>>Webside von Anna Todd<<

Auch wenn es mir fast schon weh tut es zu schreiben, würde mich jemand fragen, mit welchem Wort ich dieses Cover beschreiben würde, wäre es „fürchterlich“. Nicht nur, das ich dieses Pink vollkommen schrecklich finde, es weicht auch von der Gestaltung her sehr von den geliebten Covern der After-Reihe von Anna Todd ab. Ok, es fällt auf. Vermutlich in jedem Bücherregal leuchtet es direkt jeden an und fällt unter hunderten Büchern auch direkt ins Auge, aber für mich war das „Anna Todd“ auf dem Cover ein größerer Anziehungspunkt als der Rest der Gestaltung.


Ich habe mich so sehr auf ein neues Buch von Anna Todd gefreut. Ihr Schreibstil zieht mich einfach komplett mit und auch wenn ich zwar weiß, das es nicht die größte Lektüre ist, so fühle ich mich von ihr immer gefesselt und gut unterhalten.
Das sie nach dem Erfolg ihrer Buchreihe das Zugpferd für Imagines ist, wundert daher nicht, denn von den anderen Autoren habe ich noch nichts gehört und wäre somit vermutlich auch ehr weniger auf dieses Buch gekommen.

Aber rattern wir erst einmal das Inhaltsverzeichnis und damit das Offensichtlichste ab: Zwischen den Buchdeckeln befinden sich 34 Kurzgeschichten unterschiedlicher Länge, welche von 33 Autoren geschrieben wurden. Lediglich Anna Todd hat zwei Geschichten verfasst.
Am Ende des Buches wird jeder Autor noch einmal kurz vorgestellt. Dies empfand ich erschreckender Weise sogar als das Interessanteste in Imagines, weil man hier selber ein wenig tätig werden kann, sich heraus gucken kann, welche Autoren einem gefallen haben und sich mit Hilfe der Links in den Kurzbeschreibungen ein noch besseres Bild von ihnen machen kann.

Auch wenn jede der Geschichten auf ihre Art und Weise anders ist, jeder Autor einen anderen Schreibstil hat und jeden zu bewerten den Rahmen dieser Rezension sprengen würde, so gibt es doch ein paar Punkte, die sich in jeder Story wieder finden:
Jede neue Geschichte fängt mit „Imagine...“ also „Stell dir vor...“ an und zeichnet sich dadurch aus, das der Autor den Leser als Protagonisten mit in die Geschichte nimmt. Im Stil von „Stell dir vor du sitzt auf einer Blumenwiese und hörst die Bienen summen.“ werden dem Leser die Geschehnisse nah gebracht und ihn durch die teilweise sehr detaillierten Eindrücke ganz tief in die Empfindungen und Erlebnisse der jeweiligen Story geführt.
Diese Erzählperspektive hat mir sehr gut gefallen, wobei ich glaube das man sich darauf einlassen muss, um sich innerhalb weniger Seiten so in die sich ändernden Situationen fallen lassen zu können und die Illusion vor seinem geistigen Auge wahr werden zu lassen.

Des Weiteren handelt jedes Kapitel von der Begegnung mit einem Star. Einige Namen waren mir bekannt, besonders Benedict Cumberbatch fand ich sehr interessant. Andere haben mir wiederum überhaupt nichts gesagt und mussten erst ergoogelt werden, damit ich ein Bild vor Augen hatte, mit dem ich dann etwas anfangen konnte.
Im Grunde bin ich nicht der Typ für Buschfunk über Prominente, jedoch habe ich in diesem Buch genossen, wie mit „Was wäre wenn“-Situationen gespielt wird und mich zum größten Teil gut unterhalten gefühlt.

Ein kleiner Wehmutstropfen war für mich allerdings, das ich mit mehr Geschichten aus der Todd-Feder gerechnet habe, da es ganz groß als „ihr neues Werk“ angekündigt wurde und sie mit ihren zwei Storys zwar mehr verfasst hat, als die übrigen Autoren, der Anteil am Gesamten aber so klein ist, das ich mich schwer damit tue Imagines als Anna Todd-Buch anzusehen.



Eine tolle Erzählperspektive und abwechselungsreiche Geschichten laden dazu sich Tagträumen hinzugeben. Imagine hat Spaß gemacht und unterhalten und ist eine schöne Sammlung von Kurzgeschichten für zwischendurch oder um für kurze Zeit einfach mal den Kopf abzuschalten.  


Donnerstag, Februar 23

[TTT] Top Ten Thursday - 10 TV Serien aus deiner Jugend/Kindheit


Die liebe Steffi von Steffis Bücher Bloggeria ruft jeden Donnerstag dazu auf, eine Liste mit seinen 10 Favoriten zu einem jeweiligen Thema zu posten. 
Und da ich ein großer Serienjunkie bin, möchte ich zum heutigen Thema auch meinen Senf dazu geben :-)

10 TV Serien aus deiner Jugend bzw. Kindheit

Leute, ich merke grade, wie alt ich bin^^ Aber he, man ist immer nur so alt, wie man sich fühlt, oder? Dementsprechend variiert mein Alter innerhalb einer Woche zwar so um 100 Jahre, aber momentan bin ich 7 oder so :-D

Als Kind bzw. Jugendliche habe ich sehr wenig TV geschaut. Eigentlich nur, wenn richtig schlechtes Wetter war oder ich krank zuhause bleiben musste. Sonst wurden Baumhütten, Verstecke und Höhlen gebaut, was der Wald hergab. Aber wenn man mal so in Erinnerungen schwelgt, findet man doch einige Kinderserien, an die man sich noch gut erinnern kann. 
Weil ich es total klasse finde alte Titelsongs zu hören und mich dabei zu erinnern, habe ich euch auch die Songs zu meiner Top Ten-Liste diese Woche rausgesucht. Ich hoffe ihr habt Spaß beim durchstöbern :-)


GALAXY RANGERS omg, wie habe ich es geliebt! Weltraum, Helden, Roboterpferde. Ja, wenn das eine Serie geboten hat, war Klein-Steffi Feuer und Flamme :-)


BRAVE STAR - auch so eine große Liebe von mir :-)Weltraum, Helden, Roboterpferd...  irgendwie kommt mir das bekannt vor. Aber dieses Pferd konnte aufrecht gehen, hatte eine Waffe die es liebevoll Sahra-Jane genannt hat und konnte sprechen. Mein Kinderherz hat höher geschlagen wenn der Titelsong durch unser Wohnzimmer hallte :-)


Mit SABER RIDER konnte ich alle meine Kindheitsträume ausleben: Weltraum, Helden, Roboterpfer.... warte, also jetzt merke ich es wirklich. Ich hatte ein ziemlich eindeutiges Muster, was meine Lieblingsserien angeht. Aber ich verspreche euch, jede gesehene Folge war es wert und hey, ich habe mit 5 Jahren oder so wirklich gehofft, ich heirate irgendwann mal einen Cowboy mit einem Roboterpferd :-D


SILVER HAWKS hatte zumindest schon mal keine Roboterpferde mehr ^^ Gemocht habe ich die Serie trotzdem sehr gern.


ROCK ´N´ROLL KIDS habe ich auch gerne zwischendurch geschaut. Meine Vorliebe für bunte Haare und Rockmusik ist geblieben :-)


LADY OSCAR fand ich auch echt klasse. Obwohl ich bis heute rückblickend nicht durch die Story blicke. Aber naja, es hat mich vermutlich damals gut unterhalten. :-)


Hände hoch, wer kennt alles noch SHE-RA? 
Damals hab ich mir sogar die Büchlein zu der Serie gekauft naja, ehr schenken lassen^^ Ich war immer ganz fasziniert von dem fliegenden Pferd und allem. 


Und als würden mich Ähnlichkeiten zwischen Serien davon abhalten alles aufzusaugen wie ein Schwamm: HE-MAN durfte auch nicht fehlen. 


Ich liebe BEETLEJUICE noch immer. Zwar heute nicht mehr als Trickfilm sondern die Version von Tim Burton, die absolut großartig ist, aber der Charakter hat es mir immer noch angetan und ich habe als Kind bei der Serie viel Spaß gehabt. 


Die letzte Serie, die ich euch vorstellen möchte ist GESCHICHTEN AUS DER GRUFT. Zugegeben, manchmal habe ich mich ein wenig gegruselt, aber das war ja Sinn und Zweck des Ganzen :-) 


Es war total witzig heute mal die ganzen Intros rauszukramen und in Erinnerungen zu baden. Wie geht es euch? Kennt ihr einige der Serien und habt sie vielleicht selber geschaut? Lasst mir doch auch einen Link zu eurer Liste da, dann kann ich auch bei euch stöbern gehen :-)

Liebe Grüße
Steffi



Sonntag, Februar 19

[Hörbuch-Rezension] Rat der Neun – Gezeichnet von Veronica Roth



MP3 CD
Verlag: der Hörverlag
Erscheinungstermin: 17. Januar 2017
2 MP3-CDs
Laufzeit: 16h 4
ISBN-10: 3844524975



In einer Galaxie, in der Gewalt und Rache das Leben der Völker beherrschen, besitzt jeder Mensch eine besondere Gabe, eine einzigartige Kraft, die seine Zukunft mitgestaltet. Doch nicht jeder profitiert von seiner Gabe …
Cyra ist die Schwester des brutalen Tyrannen Ryzek. Ihre Gabe bedeutet Schmerz, aber auch Macht – was ihr Bruder gezielt gegen seine Feinde einsetzt. Doch Cyra ist mehr als bloß eine Waffe in Ryzeks Händen: Sie ist stark und viel klüger, als er denkt.
Akos stammt aus einem friedliebenden Volk und steht absolut loyal zu seiner Familie. Als Akos und sein Bruder von Ryzek gefangen genommen werden, trifft er auf Cyra. Er würde alles dafür tun, seinen Bruder zu retten und mit ihm zu fliehen, doch mächtige Feinde stehen ihm im Weg. Akos und Cyra müssen sich entscheiden: sich gegenseitig zu helfen oder zu zerstören …


Autor
Veronica Roth ist die #1 New York Times Bestsellerautorin der Trilogie "Die Bestimmung", die auch weltweit zum internationalen Bestseller wurde.
"Rat der Neun - Gezeichnet" ist der erste Band ihres spektakulären neuen Fantasy-Zweiteilers bei cbt. Veronica Roth lebt mit ihrem Mann in der Nähe von Chicago.

Sprecher
Laura Maire, geboren 1979 in München, absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt. Bekannt wurde sie durch eine Hauptrolle in der ARD-Vorabendserie "Verdammt verliebt". Sie synchronisierte u. a. Brie Larson in "Raum" (2016 mit einem Oscar ausgezeichnet) und Ashley Greene (als Alice Cullen) in der "Twilight"-Reihe. Daneben war sie immer wieder in "How I Met Your Mother" zu hören. Maire erhielt 2011 den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin. 2014 las sie für den Hörverlag den Thriller "Schattengrund" von Elisabeth Herrmann und erhielt für ihr "virtuoses Sprach-Spiel" noch einmal den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin.

Shenja Lacher, geboren 1978, ging nach seiner Schauspielausbildung an der HMT Rostock ans Theater, wo er u. a. Romeo, Hamlet, Danton und Raskolnikov spielte. Von der Bühne in Zittau führte ihn sein Weg über Mannheim und Oldenburg nach München, wo er am Residenztheater von 2007 bis 2016 engagiert war. Hier spielte Lacher u. a. Prinz Friedrich von Homburg, Orest und Peer Gynt. Neben seiner Bühnenarbeit übernahm er immer wieder Fernsehrollen, z. B. im "Tatort" oder im "Polizeiruf 110", einen verzweifelten Geiselnehmer im Film "Das letzte Wort" oder den Ermittler in "Das weiße Kaninchen". Shenja Lacher ist außerdem regelmäßig Sprecher beim Bayerischen Rundfunk und die Stimme mehrerer Hörbücher.


Das Cover ist düster und grandios gemacht. Wie eine Steinwand, die nur leicht beleuchtet ist. Sie hat einige Schnitte, aus denen eine golden-glitzernde Flüssigkeit läuft. Der Titel des Hörbuches sowie der Autorenname sehen aus, als wären sie aus glänzendem Metal, welches das Licht spiegelt.

Der Gesamteindruck hat mich einfach komplett neugierig gemacht, weil es äußerst interessant aussieht und doch so gar nichts verrät. Einfach aber mit großer Wirkung.


Als ich gehört habe, das Veronica Roth ein neues Buch herausbringt, wollte ich es direkt lesen. Am besten schon gestern, weil ich so unglaublich gespannt auf die Geschichte war und auch darauf, wie sich die Autorin seit der von mir geliebten Trilogie weiterentwickelt hat.

Eingezogen ist dann doch das Hörbuch, welches ich auch direkt angefangen habe und mir sicher war, es würde nicht lange dauern, bis es beendet wäre.
Jedoch fiel mir der Anfang schwerer als ich gedacht hätte. Die Vielzahl an Charakteren und Völkern, die Familiengebilde und der ganzen Umgebung war für mich nicht nur sehr geballt, so das man schnell den Überblick verloren hat. Es war auch so, das es nicht so lange dauerte, bis ich des ganzen leicht überdrüssig wurde und mir der Spaß am Hören vergangen ist.
Nach ein paar Tagen Pausieren musste ich einige Kapitel erneut hören, um wieder ein wenig ins Geschehen zu kommen. Und so zog sich dieses Hörbuch zu Anfang leider sehr und wurde zäh.

Von einer Freundin bekam ich dann den Tipp einfach weiter zu hören, denn ab der zweiten Hälfte würde es viel besser werden. Und tatsächlich, die Geschichte nahm Fahrt auf, wurde interessanter und hat mich zum Schluss sogar für die erste Hälfte entschädigt.
Die von Roth geschaffene Welt ist extrem komplex und gut durchdacht. Der Aufbau ist in sich logisch und es machte -zumindest in der zweiten Hälfte des Hörbuches- viel Freude sich dort mit den Protagonisten zu bewegen.

Was mich von Anfang an positiv gestimmt hat, waren die Sprecher. Sie haben wirklich tolle Arbeit geleistet und haben dem Gelesenen viel Leben eingehaucht.
Sie sprechen abwechselnd die Geschichten von Cyra und Akos. Bei Cyra wird aus ihrer Sicht erzählt, was einen guten Einblick in den Charakter zulässt, obwohl sie nicht sehr aufgeschlossen ist.
Sie hat mich schnell fasziniert, weil sie Ecken und Kanten hat, nicht zu leicht zu durchschauen ist und ihr Charakter sehr facettenreich ist. Außerdem macht sie die größte Entwickelung im Laufe des Buches durch, was trotz des enormen Sprungs sehr authentisch und ehrlich rüber kommt.

Akos hingegen wird aus der Erzähler-Perspektive begleitet. Er wirkt weitaus gesammelter als Cyra, denn seine Vergangenheit hat ihn gelehrt vorsichtiger und zurückhaltender zu sein. Er gibt sich stark und hart nach Außen, doch vertrauten Personen zeigt er auch seine verletzliche Seite.

Mir hat gefallen, das die obligatorische Liebesgeschichte hier nicht zu sehr in den Vordergrund gestellt wurde. Sie hat sich zart entwickelt, spielte aber keine übergeordnete Rolle und überlagerte alles. Das machte es glaubhaft und nachvollziehbar.

Schlussendlich kann ich noch sagen, wer Veronica Roth´Schreibstil in „Die Bestimmung“ mochte, wird sich auch hier wohl fühlen. Zwar wirken die vielen Erklärungen am Anfang auch so, als wäre ihr Stil zäher geworden aber das leichte und mitreißende, das ich an ihr mochte, kommt voll durch, als die Geschichte sich über die „Anfangszähheit“ hinwegentwickelt.
Ihren Weltaufbau finde ich hingegen sogar besser und ausgereifter als in „Die Bestimmung“ und habe das Gefühl, sie hat sich hier gut weiter entwickelt, weshalb ich gespannt auf das nächste Buch zu dieser Story blicke.


Rückblickend bin ich froh, mich durch die erste Hälfte gehört zu haben, denn ich glaube diese Welt hält noch einige Überraschungen für seine Leser bereit.

Als gesamtes Werk kann ich „Rat der Neun - Gezeichnet“ nicht besser bewerten, da mich nur ein Teil vollends überzeugt hat. Aber ich denke, wenn das im nächsten Band entfällt, hat diese Geschichte noch ganz viel zu bieten.  


Donnerstag, Februar 16

[Rezension] Bridget Jones´Baby von Helen Fielding



Taschenbuch: 256 Seiten
Verlag: Goldmann Verlag
Erscheinungstermin: 21. November 2016
ISBN-10: 3442486653



Bridget Jones hört sie schon seit einiger Zeit ticken: ihre biologische Uhr. Und auch ihr Bekanntenkreis wird nicht müde, sie darauf hinzuweisen, dass das Thema Nachwuchs langsam drängt. Und dann führt eine Abfolge chaotischer Ereignisse schließlich zu der großen Nachricht: Bridget ist schwanger! Allerdings nicht ganz wie geplant – und turbulent geht es prompt weiter. Bridget stolpert durch aufregende Monate voller gut gemeinter Ratschläge selbstgefälliger Mütter, voller Konfusion bei Ultraschalluntersuchungen und Geburtsvorbereitungskursen, voller Vorfreude, Verzweiflung und voller Käsekartoffeln. Und über allem schwebt die Frage: Wer ist der Vater?

Autor
Helen Fielding wurde in Yorkshire geboren, studierte Englische Literaturwissenschaft in Oxford und begann 1979, als Reporterin für die BBC zu arbeiten. Später war sie als Journalistin und Kolumnistin für verschiedene Zeitungen tätig, darunter auch für den Independent, wo ihre Kolumnen mit den originellen und urkomischen Tagebucheintragungen einer gewissen Bridget Jones schon bald die Leserinnen begeisterten. 1997 erschien der Roman “Schokolade zum Frühstück”, der sich rasch zu einem weltweiten Bestseller entwickelte. Nie zuvor hatte jemand mit so viel Witz und Selbstironie die alltäglichen Nöte und Sorgen eines Singles beschrieben. Auch mit den Fortsetzung des Kultbuchs, "Bridget Jones: Am Rande des Wahnsinns", "Verrückt nach ihm" sowie den Verfilmungen eroberte die Autorin ein Millionenpublikum. Helen Fielding lebt mit ihren beiden Kindern in London und manchmal in Los Angeles.




Auf dem Cover sieht man auf baby-blauem Untergrund zum einen den Titel des Buches und der Autorenname und zum anderen eine weibliche, schwangere Silhouette. Der Gesamteindruck haut mich jetzt nicht vom Hocker, ist aber ganz hübsch gemacht. Meine Aufmerksamkeit hat ehr das riesige „Bridget Jones“ auf sich gezogen, was auch den größten Teil des Covers in Anspruch nimmt.


Ich oute mich: Ich liebe Bridget Jones. Ihre verquere Art mit ihrem Leben umzugehen, die Männer um sie herum, die sie wiederholt in Ausbrüche jeglicher Art stürzen und die Fettnäpfchen, die sich scheinbar unaufhaltsam um sie herum auftürmen bis sie irgendwann in diese hereintappt.

Da war es auch nicht groß verwunderlich, das ich dieses Buch lesen musste. Bridget ist halt eine von uns. Eine Frau mit Fehlern, Schwächen und einem endlosen Kampf gegen das ein oder andere Kilo zu viel.
Auch in diesem Buch hat sie mich nicht enttäuscht. Bridget wird schwanger und weiß zu allem Unheil nicht, wer der Vater ist, was natürlich – wie sollte es anders sein – wieder in einen Kampf der Giganten zwischen Daniel und Marc ausartet. Aber mehr möchte ich zum Inhalt gar nicht sagen.

Wie schon in den anderen Bridget-Romanen schreibt Helen Fielding wunderbar. Man kann ihren Schreibstil einfach weg-inhalieren, denn er passt einfach so gut zu diesen Büchern. Er ist locker, beschwingt, ohne mit Worten zu sehr ausschmücken zu wollen und doch durchzogen vom Witz, den man sofort als Bridgets charmant-chaotische Art wieder erkennt.

Auch Daniel, Marc und natürlich Bridgets Eltern sind wieder mit von der Partie und runden die Geschichte erst richtig ab. Ohne sie wäre es einfach nicht das selbe.

So sehr es mich auch gefreut hat wieder in das Leben dieser Charaktere eintauchen zu können, so sehr haben mich auch ein paar Kleinigkeiten gestört:
Zum einen spielt Bridget Jones´Baby thematisch zwischen „Bridget Jones – Am Rande des Wahnsinns“ und „Bridget Jones – Verrückt nach ihm“ und bietet somit keine überraschenden Neuigkeiten mehr, falls man „Verrückt nach ihm“ schon gelesen hat. Und zum anderen ist dieses Buch mit seinen 250 Seiten relativ kurz gehalten, womit der Handlungsspielraum recht begrenzt ist.

Diese Punkte sind auch der Grund für meine Bewertung. Denn obwohl ich mich unterhalten gefühlt habe und dieses Buch sicher für jeden Bridget-Fan eine tolle Lesezeit ist haben diese Punkte mein Leseerlebnis im Nachhinein geschmälert.

Nichts desto trotz: Bridget Jones ist einfach ein Original. Entweder man liebt oder man hasst sie. Und an meiner Liebe zu diesem Charakter hat dieser leicht enttäuschende Band nichts geändert.



Bridget Jones ist eine tolle Reihe, in die ich immer wieder gerne eintauchen möchte. Obwohl dieser Band für mich der schwächste ist, komplettiert er für mich doch die gesamte Reihe.